Für alle, die körpertherapeutischer Arbeit skeptisch gegenüber stehen, ist die Cranio Sacrale Biodynamik ein idealer Einstieg, weil es nicht die Intention dieser Arbeit ist, dass etwas im direkten Sinne passiert.

Manche Menschen erleben in einer Cranio Session einfach nur tiefe und behütete Entspannung, die in dieser Art und Qualität nur ganz selten zu erleben ist. Wo werde ich schon einmal wirklich in Ruhe (und Stille) gelassen, obwohl jemand präsent und für mich da ist?

In Ruhe und Stille gelassen sein bedeutet auch, dass wirklich gar nichts zu tun ist. Keine bestimmte Art zu atmen, keine Vorgabe etwas Bestimmtes zu denken, oder nichts zu denken, selbst einschlafen ist nicht verkehrt. Kein Räucherwerk und keine Musik.

Manchmal ist es hilfreich sich vorzunehmen eine ganze Einheit lang ganz sicher gar nichts zu spüren und, falls das gelingt, sind Sie wahrscheinlich so entspannt wie noch nie.

Nach der Behandlung, irgendwann, stellt sich vielleicht die Frage, ob diese Begegnung mit der Stille etwas gebracht hat, ob es gut wäre hier weiter zu tun.
Hat sich etwas verändert? Hat sich etwas verbessert?

Hat dies oder jenes überhaupt mit der Craniosacralen Biodynamik zu tun? Wäre dieser günstige Umstand, was immer es ist, ohnehin eingetreten?

Oft zeigt sich der Erfolg in den Nebensätzen und Veränderungen werden nur beiläufig wahrgenommen.

Diese Selbstbetrachtung und Selbstwahrnehmung sind der spannende Teil:
kann ich Veränderungs-, Verbesserungs- und Heilungsschritte (an-)erkennen und bin ich, wenn ja, bereit diese zunehmend wachsen zu lassen?